Moorschildkröte – Glyptemys (Clemmys) muhlenbergii

Die Moorschildkröte – Glyptemys muhlenbergii  ist die kleinste, gleichzeitig aber auch seltenste Sumpfschildkröte Nordamerikas. In Europa gibt es nur kleine Bestände, welche von engagierten Haltern gepflegt und auch vermehrt werden.

 

Aussehen:

Glyptemys muhlenbergii besitzt einen dunkelbraunen bis schwarzen Panzer, welcher bei vielen Individuen mit gelben  bis bräunlichen Flecken versehen ist. Sehr auffällig ist ein gelber, orangener oder auch korallenroter Fleck auf beiden Kopfseiten. Dieser ist charakteristisch zur Identifizierung dieser Art.

Verbreitungsgebiet:

Glyptemys muhlenbergii hat ein sehr kleines Verbreitungsgebiet und ist dort oftmals nur in sehr geringen Stückzahlen vertreten.  Dies erstereckt sich über das Blue Ridge Plateau im Südwesten Virginias, aber auch in den Blue Ridge Mountains in Carolina, Tennessee und Georgia.  In North Carolina sind auch einige Populationen im Piemont bekannt.

Lebensraum:

Die Moorschildkröte hat ihren typischen Lebensraum im Moor. Offenes, feuchtes Land, welches durch Sphagnum- Moos und Gräser geprägt ist.  Diese Gewässer haben dicke Schichten von Sediment, in denen sich die Tiere bei Gefahr verstecken. Die Tiere sonnen sich auf kleinen Büscheln herausstehendem Gras und leben im Verborgenen. Es ist sehr schwierig diese im Lebensraum nachzuweisen. Die Gewässer sind immer mit kleinen Quellen versehen. Untypische Gewässer sind stehende Sümpfe, welche nicht an ein Wassersystem angeschlossen sind. Auch dürfen keine hohen Bäume im Lebensraum wachsen, diese versperren den Tieren die wichtigen Sonnenstrahlen die diese zum Sonnen, aber auch zur Inkubation der Eier benötigen.

Verhalten:

Wie schon angedeutet leben Moorschildkröten sehr versteckt. Diese nutzen ein System von kleinen Gängen welche durch Kleinsäuger in den Sumpf hinein gegraben wurden. Zudem hängen diese gerne in Überhängen von  Gräsern.  Die meisten Sichtungen der Moorschildkröte in Amerika geschehen übrigens im Frühjahr. Zu dieser Zeit sind die Gräser noch nicht so hoch, dass ab und an ein Tier entdeckt wird.

Ernährung:

Moorschildkröten ernähren sich omnivor. Das bedeutet, dass sie sowohl tierische, als auch pflanzliche Nahrung zu sich nehmen.  Neben Sämereien, Beeren und Wasserpflanzen, werden Wasserlinsen gerne angenommen. Diese Nahrung sollte ständig zur Verfügung stehen. Zudem werden im natürlichen Verbreitungsgebiet junge, aus dem Nest gefallene Vogelküken, neugeborene Mäuse, aquatisch und terrestrisch lebende Insekten, Krebse, Frösche, Salamander und Fische,sowie deren Laich gefressen.

 

Vermehrung:

Im Frühjahr  sind die sehr aggressiven Männchen erpicht ein Weibchen zu begatten. Dazu beißen die Tiere den Weibchen in die Beine, den Schwanz oder auch den Hals um die  angebetete einzuschüchtern. Danach erfolgt der Akt, welchen das eingeschüchterte Weibchen über sich ergehen lässt.

Im April bis Juni wird ein einzelnes Gelege mit 1-6 Eiern abgelegt. Im Normalfall werden jedoch 3 Eier abgesetzt. Die Eier werden an einem sonnenexponierten Platz unter Spaghnum- Moos abgelegt und sich selbst überlassen.  Im August schlüpfen die Jungtiere und sind sofort auf sich selbst gestellt.

Besonderes:

Die Tiere sind sehr scheu und klein und haben oftmals keine Fluchtreaktion wenn diese aufgegriffen werden.  Aufgrund der Größe fallen diese oftmals Prädatoren wie Waschbären, Füchsen, Stinktieren und Wieseln zum Opfer. Zudem teilen sie ihren Lebensraum mit Schnappschildkröten, für die eine Moorschildkröte ein kleiner Snack ist.

In Nordamerika ist die Moorschildkröte stark geschützt und der Handel sehr stark reglementiert. Dies gilt ebenfalls in Europa. Moorschildkröten werden in WA im Anhang I gelistet.

 

Danke an Raul & Leah, sowie Michael T. Jones, Ph.D., University of Massachusetts zur Überlassung der Bilder.

Powered by Website Baker