Clemmys insculpta - Waldbachschildkröte

 

 

Aussehen:

Diese Schildkrötenart hat einen braunen bis graubraunen Panzer mit Wachstumslinien, welche dem Panzer einen schönes, teilweise verwaschenes Aussehen gibt. Die Panzerunterseite hingegen ist gelb, wobei  schwarze Flecken an der Außenseite der Panzerränder zu sehen sind. Der Kopf ist für gewöhnlich an der Oberseite schwarz, wobei  diese Schwarzfärbung am Kinn ins Gelbe bis orangene übergeht.  Ebenso gefärbt sind die Extremitäten dieser Tiere, sodass diese ebenfalls komplett gelb oder orange, oder mit einigen dunklen Hautschuppen.

Jungtieren fehlt die Prachtvolle Färbung der Alttiere.  Anders als bei vielen Schmuckschildkrötenarten, welche mit dem Alter ihre tollen Farben verlieren, ist es bei diesen Tieren genau umgekehrt. Diese werden mit dem Alter immer imposanter in ihrer Erscheinung.

Verbreitung:

Clemmys insculpta hat ein recht großes Verbreitungsgebiet, wobei in Virginia die südlichste Verbreitung liegt. Ansonsten lebt die Waldbachschildkröte weiter nördlich, wo die Populationen bis kurz vor Kanada reichen.

Lebensraum:

In ihrem natürlichen Verbreitungsgebiet leben Waldbachschildkröten in Gegenden, die auf der einen Seite durch Flüsse mit Sand und Schlammbänken gekennzeichnet sind, auf der anderen Seite aber auch Wälder und Felder in der unmittelbaren Nähe haben.  Wären der Sommermonate verbringen die Waldbachschildkröten - Clemmys insculpa vor allem in den Feldern und Wäldern rund um den Flüssen und Strömen. Im Herbst kommen diese dann wieder näher an die Gewässer und überwintern auch in diesen.

Nahrung:

Neben allerlei Insekten und Würmern ernähren sich die Tiere auch von Aas und Fisch. Zudem besteht ein Großteil der Nahrung aus verschiedenen Beerenarten, von denen die Früchte, aber auch die Blätter angenommen werden.  Anders als Schmuckschildkröten sind diese Tiere anatomisch in der Lage sowohl an Land, als auch im Wasser zu fressen.

 

Vermehrung:

Clemmys insculpta braucht 10 bis 20 Jahre um die Geschlechtsreife zu erreichen. Dann sind Weibchen jedoch in der Lage 50 oder mehr Jahre Eier zu legen. Dies ist eine sehr lange Zeit, sodass  die Anschaffung wohl überlegt sein soll. Die Paarung findet im Frühjahr und Herbst statt, wenn die Tiere in den Heimatgewässern unterwegs sind. Im Mai bis Juni suchen die Weibchen Nistplätze aus, welche vor Hochwasser gut geschützt sind. Meist in den frühen Abendstunden derden dann die Nester ausgehoben in denen 4- 18 Eier abgelegt werden.  Im Spätsommer schlüpfen die Jungtiere, welche sich dann auf dem Weg in feuchtere Gebiete begeben um dort geschützt von Pflanzen in der Ufervegetation die ersten Lebensjahre zu verbringen.

 

 

Besonderheiten

In ihrem natürlichen Lebensraum werden die Waldbachschildkröten von vielen unterschiedlichen Begebenheiten bedroht. Auf der Einen Seite gibt es sowohl an Land als auch Im Wasser Feinde, welche  den Jungtieren, aber auch den Alttieren nachstellen. Viele Tiere haben daher Verletzungen, welche auf Otter und Waschbären zurückzuführen sind. Zudem ist ihre Existenz durch Straßen, welche die unterschiedlichen Lebensräume der Tiere durchqueren gestört. Die Tiere überqueren viel befahrene Straßen und werden oftmals von Fahrzeugen getötet. Letztendlich besteht zusätzliche Gefahr durch Landmaschinen welche die Felder bearbeiten, welche einen Teil des Lebensraums der Schildkröten ausmachen.

 

Artenstatus:

Einige Biologen ordnen den Artstatus von Glyptemys insculpta, aber auch Glyptemys muhlenbergii dem Genus Clemmys zu. 

 

Danke an Michael T. Jones, Ph.D., University of Massachusetts zur Überlassung der Bilder.

Powered by Website Baker