Texas Höckerschildkröte - Graptemys versa

Diese Höckerschildkrötenart wird in Europa sehr selten gepflegt. Dies ist sehr schade, da es sich um eine extrem kleinbleibende Art handelt, solange man von einem Männchen ausgeht. Diese werden zwischen 6,4 cm (South Llano River) und 11,5 cm groß. Weibchen werden etwas größer und sind mit maximal 21,4 cm ausgewachsen. Dies ist jedoch als "Ausreißer" anzusehen. Meine Weibchen messen deutlich unter 20cm im ausgewachsenen Zustand. Die Weibchen der Population am South Lliano River messen ausgewachsen zwischen 12,8cm und 18,3 cm, was als durchaus normal anzusehen ist.( Lindemann 2005) 

 

Da Graptemys versa in ihrer Heimat unter Cites III gelistet wird, ist davon auszugehen, dass keine weiteren Importe Europa erreichen werden. Dies ist insbesondere deshalb ärgerlich, da gerade diese Art als kleinbleibende Schildkröte das ideale Haustier für den Halter mit wenig Platz ist. Die in Zooläden angebotenen Tiere anderer Arten erweisen sich leider sehr oft als Weibchen anderer Arten und erreichen dann weitaus höhere Maximalgrößen.

Wie der deutsche Trivialname schon sagt, hat die Texas- Höckerschildkröte ihr Verbreitungsgebiet in Texas. Die Tiere bewohnen dort Flüsse mit klaren und sauberen Wasser. Auffallend ist, dass Weibchen und Männchen unterschiedliche Mikrohabitate bewohnen. Dies bedeutet, dass diese zwar grundsätzlich im gleichen Fluss anzutreffen sind, jedoch um gleichen Gewässer an anderen Stellen anzutreffen sind. Lindemann geht in einer Arbeit von 2003 davon aus, dass dies mit der unterschiedlichen Ernährung beider Geschlechter zu tun hat. Weibchen fressen Schnecken und Muscheln, Männchen und Jungtiere ernähren sich von Algen und Insekten.

Eine Geschlechtsreife wurde ab einer Panzerlänge von 5,7cm bei Männchen und 11,5 cm bei Weibchen festgestellt. Dabei wird von Weibchen eine Gelegegröße von 1-6 Eiern abgelegt. Dabei können bis zu 4 Gelege pro Jahr abgesetzt werden. Laborversuche haben gezeigt, dass bei 25°C. nur Männchen schlüpfen. Ab 30°C werden 86% Männchen, ab 32°C schlüpfen nur Weibchen. (Ewert 1994)

 

Literatur:

Lindemann P.V.: Aspects of the life history of the Texas map turtle (Graptemys versa), Am. Midl. Nat. 153: S.378-388 (2005)

Ewert et al.: Patterns of temperature- dependent sex determination in turtles, J. Exp. Zool. 270: S. 3-15 (1994)

Links:

Verbreitungskarte erstellt von der University of Texas

Kurzinfo in Englisch

Haltungsinformationen (Englisch)

Powered by Website Baker